Kolpingsfamilie Oberwesel im Mittelrheintal / zur Startseite



Presse
» Startseite

» Veranstaltungen
» Fotogalerie
» Presse
» 150. Jubiläum

» Gruppen
» Aktuelles
» Vorstand

» Mitgliedschaft
» Chronik
» Links

» Kontakt
» Impressum
Kolping-Narrenshuttle erfolgreich in Oberwesel gelandet

(05.02.2013) Oberweseler erleben eine galaktische Sitzung der Kolpingnarren

Getreu dem Motto „Kolping-Narren — Spaß wie nie, in der Fastnachts-Galaxie“ lud die Kolpingsfamilie Oberwesel vergangenes Wochenende ins Kath. Jugendheim ein und nahm alle Anwesenden mit zu noch unbekannten närrischen Planeten.

Fotogalerie: Kappensitzungen 2013 - Foto: Franziskus Weinert

Pünktlich um 19.11 Uhr erhob sich das Narrenshuttle mit Kapitän und Sitzungspräsident Erik Zeuner und der gesamten Elferratscrew in die noch unentdeckten Weiten der Fastnachts-Galaxie.

Mit ihrem Gardetanz zu bekannten Melodien aus Kinderserien stimmten die Stadtsoldaten unter der Leitung von Carina Bappert und Isabell Daum das Publikum auf das über fünfstündige Programm ein. Danach folgte gleich der erste hohe Besuch des Abends mit dem Kinder-Prinzenpaar Nele Jäckel und Niclas Hüttner und ihrem Gefolge (Isabell Becker, Luisa Hüttner und Jannis Jäckel). Anschließend durfte das Publikum einen Vorgeschmack auf die Zukunft bekommen.

Die Kolping-Nachwuchsgruppe unter die Leitung von Peter Kuhn präsentierte gekonnt diverse Fernsehsendungen aus dem Jahre 2030, und zeigte, mit welchen Themen sich die Oberweseler zukünftig beschäftigen werden. In diesem Jahr fand auch ein Vortrag der KFD, bei dem der Teufel (Birgit Dum) mal ein eher lustiges als ernsthaftes Wörtchen mit der Weinhex' (Steffi Laux) zu reden hatte, seinen Weg auf die Kolpingbühne. Top-Act war hier eine Tanzeinlage à la „Dirty Dancing“ und jeder Menge Applaus.

Mit humorvollen Strophen und einem eingehenden Refrain, bei dem das Publikum begeistert mitsingen konnte, waren dieses Jahr erstmals Martin Escher, Volker Stiehl und der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Marius Stiehl als Trio auf der Bühne zu sehen. Ihnen folgte der Protokoller Jürgen Dittmayer, der in gewohnter Manier das lokale Geschehen durch den Kakao zog; prominentestes „Opfer“ waren diesmal St. Goar und das neue GOA-Kennzeichen.

Ein mitreißender Zauberinnentanz von den „Hippeditzjer“, unter der Leitung von Franziska und Susanne Persch, bildete den stimmungsvollen Abschluss des ersten Drittels. Nachdem der Bajazz (Leonard Heimel) nach der Pause wieder alle Passagiere sicher auf das Narrenshuttle geleitet hatte, ging es spektakulär weiter. Mit ihrem turnerischen Können am Barren und in der Luft brachten erstmals Turner aus Bacharach mit dem klangvollen Namen „Sympathikus“ die Zuschauer zum Staunen. Jede Menge Applaus war der verdiente Lohn.

Danach machte das Oberweseler Prinzenpaar Nicole I. und Florian I. im Narrenshuttle seine Aufwartung. Nach dessen Rückstart zum Goubloch-Planeten landeten drei Marsmännchen auf der Kolpingbühne. Einiger Verständigungsprobleme zum Trotz, dafür aber mit jeder Menge Gestik und Mimik, begeisterten die Querdreiwer (Lukas und Leo Monnerjahn, Marvin Schrattenholz) als Außerirdische das Publikum. Um die Lachmuskeln zu entspannen, dafür aber kräftig mit zu klatschen, heizte Carina Bappert mit ihrem Einzeltanz zu schmissiger Musik dem Saal so richtig ein.

Odo Steinmann als grünes Männchen „aus einer anderen Welt! Da ist alles auf den Kopf gestellt“ betrachtete das irdische Geschehen. Die „Leewecker“ in Star Trek-Montur unterstützten das bunte Treiben auf der Brücke des Narrenshuttles. Unter der Leitung von Martin Escher und Heinz Vogel sangen die „Leewecker“ gewohnt humorvolle Texte zu bekannten Melodien und wurden vom Publikum erst nach einer Zugabe entlassen.

Wie es einem ergehen kann, wenn man seinen Kapitän einfach so auf der Erde zurück lässt, während man versucht die Oberweseler Bevölkerung auf einen anderen Planeten umzusiedeln, zeigten die Hetzkepp. Mit ihrem Raumschiff „Hetzkepp II“ flogen sie durch die Weiten des Weltalls und durften sich nicht wundern, dass ihr zurückgelassener Kapitän als Darth Vader (Erik Zeuner) sie in den Weiten des Alls trotzdem ausfindig machen konnte. Bei diesem Vortrag blieb kein Auge trocken. Der Vorsitzende Marius Stiehl dankte den Hetzkepp (Michael Becker, Klaus und Ludger Friedsam, Udo Kapell) für über zwanzigjährige Bühnentreue.

Anschließend machte die Männer-Showtanzgruppe „Dancefloor-Rockets“ unter der Leitung von Maren Mallmann und Lisa Monnerjahn ihrem Namen alle Ehre. Zu bekannten Liedern, dem Motto entsprechend, zeigten sie, dass sie bereits jetzt von der Kolpingsitzung nicht mehr wegzudenken sind.

Den krönenden Abschluss einer vielseitigen Sitzung bildete der Showtanz der Stadtsoldaten, bevor sich alle Aktiven zum großen Finale auf der Bühne einfanden.

Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr an alle Helferinnen und Helfer vor und hinter der Bühne, sowie an alle Aktiven, durch deren Engagement es erst ermöglicht wird, diese abwechslungsreichen und gelungenen Sitzungen zu veranstalten. Dem allgemeinen Trend zum Trotz konnte die Kolpingsfamilie die Zuschauerzahlen gegenüber 2012 auf über 600 steigern.

Fotogalerien der Kappensitzugen 2013