Kolpingsfamilie Oberwesel im Mittelrheintal / zur Startseite



Presse
» Startseite

» Veranstaltungen
» Fotogalerie
» Presse
» 150. Jubiläum

» Gruppen
» Aktuelles
» Vorstand

» Mitgliedschaft
» Chronik
» Links

» Kontakt
» Impressum
Oberweseler Gespräche: „Schule und Bildung vor Ort - auch in Zukunft?“

(10.12.2010) Oberweseler Gespräche am 28.10.2010 in der Mensa des Schulzentrums Oberwesel

Zu diesem Themenschwerpunkt fand im Oberweseler Heuss-Adenauer-Schulzentrum eine Abendveranstaltung statt. Hierzu hatte die Kolpingsfamilie Oberwesel als Fortsetzung der im Vorjahr ins Leben gerufenen „Oberweseler Gespräche“ eingeladen.

Nachdem der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Marius Stiehl die Gäste, u. a. den ersten Beigeordneten der Stadt Oberwesel Andreas Schmelzeisen, Mitglieder des Verbandsgemeinderates, die Schulleitungen der Haupt-, Real- und Grundschule, sowie Pastor Bernhard Jakobs als Träger der Kindertagesstätte begrüßt hatte, übergab er das Wort dem Moderator dieses abends, Herrn Wilhelm Zimmermann, Hauptschullehrer i.R.. Herr Zimmermann stellte zunächst die Referenten vor.
Hauptreferent war Herr Wolf Kraemer-Mandeau, Leiter der Projektgruppe Bildung und Region (Biregio) aus Bonn. Er gab einen detaillierten Überblick über die statistische Entwicklung der Bevölkerungs- und Schülerzahlen der vergangenen Jahre und stellte seine Zukunftsprognosen für das Schulzentrum der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel vor.

Bürgermeister Thomas Bungert erläuterte die Aufwendungen der Verbandsgemeinde als Schulträger und wies auf die gute Zusammenarbeit mit den jeweiligen Schulleitungen hin.
Herr Christian Keimer als Vertreter der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises berichtete über die kreisintern erfolgten Planungs- und Entscheidungsschritte. Dann zeigte er auf, dass die in der Region erarbeitete Schulentwicklungsplanung nur in geringem Umfang  vom Mainzer Bildungsministerium akzeptiert wurde. Vielmehr kam es dort überwiegend zu abweichenden Entscheidungen, die bei den kommunalen Entscheidungsträgern Kritik und Unzufriedenheit auslösten.

Die Zuhörer erfuhren, dass für die kommenden Jahre ein zunehmender Verdrängungswettbewerb zwischen den benachbarten Schulen zu erwarten ist. Dies biete jedoch auch die Chance, sich durch eine qualifizierte Bildungsarbeit als Schulstandort für die Zukunft gut aufzustellen. In der abschließenden Diskussion wurde deutlich, dass sich die Leitung des Oberweseler Schulzentrums mit großem Engagement dieser Aufgabe widmet. Schließlich beendete Herr Zimmermann die rege Diskussion und dankte nochmals den Referenten für Ihren Beitrag.