Kolpingsfamilie Oberwesel im Mittelrheintal / zur Startseite



Presse
» Startseite

» Veranstaltungen
» Fotogalerie
» Presse
» 150. Jubiläum

» Gruppen
» Aktuelles
» Vorstand

» Mitgliedschaft
» Chronik
» Links

» Kontakt
» Impressum
Das neue Kreuz steht auf Vogelsnack

(04.04.2017) Aufstellung des neuen Kreuzes auf Vogelsnack am 1.April.2017

Dank guter Vorbereitungen der Kolpingsfamilie konnte am Samstag, 01.04.2017, auf dem Vogelsnack das neue Kreuz ohne Komplikationen aufgestellt werden. Hierzu hatte Stefan Jäckel ein Gerüst auf dem Gipfel installiert, über das das zentnerschwere Holzkreuz mittels Flaschenzug langsam an der Südwand hochgezogen wurde. Im steilen Fels, immerhin Schwierigkeitsgrad II, sorgten Erwin Friesenhan und Markus Hartmann dafür, dass sich das Kreuz nicht verkannten konnte. Hierbei stellten die beiden Höhenretter aus Niederburg ihr Können unter Beweis und zeigten, dass sie nicht nur Menschen aus brenzligen Situationen befreien können. Stefan Weber und Patrik Loosen sorgten mit Muskelkraft für das Hochziehen.
Nach gut einer Stunde konnte das 3,30 Meter große Kreuz schließlich in die Verankerung gehievt werden. Nun war es nur noch „Formsache“, die Stahlseile und Verankerungen zu verschrauben.
Ortsbürgermeister Hermann-Josef Klockner von der Gemeinde Niederburg, auf deren „Hoheitsgebiet“ der Vogelsnack liegt, überzeugte sich vom reibungslosen Aufstellen, wozu wohl auch ein Frühstück der Gemeinde Niederburg beigetragen hatte. Vorsitzender Marius Stiehl dankte nach der geglückten Aktion allen Helfern für ihren Einsatz und freute sich auf die Einweihungsfeier am Freitag, 7. April 2017.
Hierzu organisiert die Pfarreiengemeinschaft Oberwesel eine Kreuzweg-wanderung zum Vogelsnack. Die Teilnehmer treffen sich um 16 Uhr in den Kirchen Wiebelsheim, Damscheid, Niederburg und St. Martin Oberwesel. Unter Mitwirkung des Blasorchesters der Kolpingsfamilie wird um 18 Uhr das neue Kreuz eingeweiht. Im Anschluss lädt die Pfarreiengemeinschaft zu einer Agape ein. Eine Rückfahrmöglichkeit besteht ab 19.30 Uhr.

 


Gute Teamarbeit und technisches Können waren der Garant für das reibungslose Aufstellen des neuen Kreuzes. Foto Werner Klockner