Oberweseler Prinzenpaar der Jubiläumssession proklamiert

Narren in Oberwesel beginnen die 11x11te Session

Der 11.11.2017 war ein ganz besonderer Startschuss für die 5. Jahreszeit in Oberwesel. Zum 11×11 ten Mal wird die Rheinische Fassenacht in Oberwesel begangen. An diesem Tag standen zwei wirklich wahre Höhepunkte auf dem Programm. Zunächst wurde um 20.11 Uhr vor dem Rathaus das Oberweseler Fassenachtsdenkmal eingeweiht. Im Anschluss ging es zur traditionellen Proklamation des Oberweseler Prinzenpaares in den Ratskeller.

Nachdem sich alle Narren und Kooperationen im Ratskeller eingefunden hatten, begrüßten die beiden Moderatoren, Florian Linkenbach, Sitzungspräsident der KG Goubloch, und Marius Stiehl, Vorsitzender der Kolpingsfamilie, die Narrenschar. Sodann wurde das scheidende Prinzenpaar, Prinz Wilhelm I., aus dem Tal der Hölle, Herrscher über Reblaus, Riesling und Bälle, sowie und Prinzessin Alicia I., aus dem Urbarer Marmorgestein, Prinzessin der Badenixen vom Rhein, noch einmal auf die Bühne gebeten.

Unter den Klängen des Narrhallamarsches und tosendem Jubel betraten sodann die neuen Tollitäten den Keller. Majestätisch begrüßt wurden Prinz Philipp I., zweiter Bagger vom Meilenstein, Herrscher über Krotze, Splitt und Pflasterstein, und seine Lieblichkeit Prinzessin Carmen II., von Liebfrauen und der Zehnergass, Fürstin der Glitter Girls und edles Steuerfach-Ass. Nach ihrer Thronrede wurden die Insignien dem neuen amtierenden Prinzenpaar überreicht, so dass die Narren nunmehr bestens gerüstet in die Oberweseler Jubiläumskampagne einziehen können.

 
Foto: KG Goubloch

Martinszug in Oberwesel

Alljährlich ist die Kolpingsfamilie Oberwesel Veranstalter des Martinszugs durch die Innenstadt von Oberwesel. Wie all die Jahre zuvor, trafen sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern am Vorabend des Martinstages in der St. Martinskirche. Nach einer Andacht zogen sie von dort aus gemeinsam mit dem Martin auf seinem Pferd und dem Blasorchester durch die Stadt zum Adolph-Kolping-Platz. Dort wurde das Martinsfeuer abgebrannt und anschließend erhielt jedes Kind von St. Martin eine Martinsbrezel. Für das leibliche Wohl war mit Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen bestens gesorgt. Ein ganz herzlicher Dank gilt allen Helfern, vor allem für die freundliche Unterstützung durch die freiwillige Feuerwehr Oberwesel, einschließlich der Jugendfeuerwehr, dem Blasorchester, der Familie Lanius-Heck für die Bereitstellung des Pferdes, der Stadt Oberwesel für die Übernahme der Kosten der Martinsbrezel, dem Weingut Karin und Winfried Persch für die Spende des alljährlichen Glühweins und natürlich dem St. Martin.

 

Foto: Werner Klockner

Martinszug in Oberwesel

Alljährlichen St.Martins-Umzug durch die Oberweseler Innenstadt

Die Kolpingsfamilie Oberwesel lädt hiermit alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zum alljährlichen Martinszug durch Oberwesel ein. Dieser findet am Freitag, den 10.11.2017 um 18.00 Uhr in der Martinskirche statt.  Von dort aus wird das Blasorchester der Kolpingsfamilie die Gemeinde durch die Stadt zum Adolph-Kolping-Platz musikalisch begleiten, wo anschließend das Martinsfeuer abgebrannt wird. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Oberweseler Gespräche: „St. Martin oder Jugendheim – Welche Begegnung braucht Oberwesel?“

Mit der Themenreihe Oberweseler Gespräche kommt die Kolpingsfamilie Oberwesel ihrem Bildungsauftrag in besonderer Weise nach. In diesem Jahr hat man ein Thema gewählt, das sich an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oberwesel orientiert. Seit Jahren sorgen das sanierungsbedürftige Kath. Jugendheim und die St. Martinskirche für Gesprächsstoff. Seit der Schließung des großen Saals im Kath. Jugendheim, welches im Eigentum der Kirchengemeinde Oberwesel steht, stehen viele Gruppen vor der Herausforderung, ihre gewohnten Vereinsaktivitäten ohne diese Nutzungsmöglichkeit weiter zu führen. Derzeit herrscht Unklarheit über die Zukunft des Kath. Jugendheims. Auch stellt sich die Frage, welche Funktion der St. Martinskirche nach der Strukturreform im Bistum zukommt. Deshalb lädt die Kolpingsfamilie Oberwesel am Freitag, 17. November 2017, 20.00 Uhr, in den Ratskeller der Stadt Oberwesel ein. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Pastor Manfred Weber, Stadtbürgermeister Jürgen Port, Vertretern des Pfarreien- und Verwaltungsrates sowie der örtlichen Vereine, wird man sich mit dem Thema „St. Martin oder Jugendheim – Welche Begegnung braucht Oberwesel?“ auseinandersetzen. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Markus Appelmann, SAT1. Die Kolpingsfamilie Oberwesel lädt hierzu herzlich ein.

Wallfahrt nach Spabrücken

Alljährliche Wallfahrt am 3. Oktober nach Spabrücken

Seit dem Jubiläumsjahr bietet die Kolpingsfamilie Oberwesel immer am 3. Oktober eine Wallfahrt an. In diesem Jahr geht es zum Gnadenbild der Maria vom Soon nach Spabrücken. Beginn ist um 9.00 Uhr mit einer Statio in der Liebfrauenkirche. Anschließend fährt der Bus an den Rand des Soonwalds. Von hier aus pilgern wir zu Fuß nach Spabrücken. Um 12.15 Uhr feiern wir mit Pastor Bretz die heilige Messe vor dem Gnadenbild. Anschließend beschließen wir die Wallfahrt mit der Einkehr in der örtlichen Gastronomie.
Um 14.30 Uhr fährt der Bus uns wieder zurück nach Oberwesel. Die Buskosten werden von der Kolpingsfamilie übernommen. Jeder aus unserer Pfarreiengemeinschaft ist zum Mitpilgern eingeladen. Wer erst zur Messe dazukommen möchte, kann mit dem Busunternehmen um 11.30 Uhr mitfahren.

Blasorchester der Kolpingsfamilie Oberwesel feiert sein 90-jähriges Bestehen – Feiern Sie mit!

Es erwartet Sie unter anderem eine Panorama-Weinprobe im Stadtgarten

Im Jahre 1927 gegründet, feiert das Blasorchester in diesem Jahr seinen runden Geburtstag mit einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Veranstaltungen in Oberwesel. Nachdem schon die erste Veranstaltung „Spass uff de Gass“ im Juni ein fantastischer Erfolg war, steht nun das große Festwochenende am 12. und 13. August 2017 bevor.
Für das Festwochenende haben sich die Musikerinnen und Musiker der Kolpingsfamilie erneut ein buntes Programm ausgedacht. Und wie sich das für ein Blasorchester vom Rhein gehört: mit viel Musik und Wein! Am Samstag, 12. August 2017, beginnt das Festwochenende um 19.00 Uhr mit einer Panorama-Weinprobe im Stadtgarten unter dem Motto „Wein – Rhein – Kerzenschein“. Im Schatten der historischen Stadtmauer und mit Blick über Oberwesel und den Rhein, bietet das Orchester seinen Besuchern einen Begrüßungssekt und neun verschiedene Weine von bekannten Weingütern aus ganz Deutschland zur Verkostung an. Moderiert wird die Weinprobe von der ehemaligen Mittelrhein-Weinkönigin Sarah Hulten und Jungwinzer Jonathan Dittmayer.
Karten können noch zum Vorverkaufspreis von 20,00 € bei der Kreissparkasse und der Firma Elektro-Jäckel in Oberwesel erworben werden. Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse zum Preis von 25,00 € erhältlich.
Am Sonntag, 13. August 2017, geht es im Stadtgarten mit einem bunten musikalischen Nachmittag weiter. Nach dem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der Liebfrauenkirche, spielt der Musikverein Steinebach von 12.00 bis 14.00 Uhr zum Frühschoppen auf. Anschließend ein „Oldie-Orchester“ aus ehemaligen Mitgliedern , die sich extra für diesen Termin noch einmal zusammengefunden haben. Den Abschluss bildet der Auftritt eines gemeinsamen Jugendorchesters der Vereine aus Damscheid, Perscheid, St. Goar und Oberwesel.
Weitere Informationen zum Festwochenende und anderen Veranstaltungen des Vereins finden Sie auf www.blasorchester-oberwesel.de. Das Blasorchester der Kolpingsfamilie freut sich auf Ihren Besuch. Sie sind herzlich eingeladen!

Gelingende Integration als Ziel

Kolping-Roadshow bei Tal total präsent

Gemeinsam mit der ökumenischen Flüchtlingshilfe in der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel präsentierte die Kolpingsfamilie Oberwesel verschiedene Aktivitäten zu Tal total. Gestartet hatte dies bereits am Vortag mit einer Informationsgespräch im Cafe Global in der Oberweseler Liebfrauenstraße. Hier kamen Interessierte mit Fachleuten zusammen und sprachen über Argumente zu Vorurteilen, die z.B. bei Stammtisch-gesprächen aufkommen. Frisch motiviert ging es dann auch am Sonntag bei Tal total am Infomobil des Kolpingwerkes teils zaghaft, teils engagiert zur Diskussion. Klar ist, dass durch Gespräche Ängste und Vorurteile zum Großteil gemindert oder gar abgebaut werden können.
Neben dem Infomobil hatte die Kolpingsfamilie zugunsten des Seniorenzentrums einen Kaffee- und Kuchenverkauf organisiert und das Kolping-Blasorchester spielte am Nachmittag beschwingte Marschmusik.

Foto: S. Breitbach

Kolpingfassenacht beendet die Kampagne 2016/2017 mit einem Dank an alle Aktiven

Bei herrlichem Sommerwetter trafen sich am Samstag, 10. Juni 2017, rund 40 Aktive der Kolpingfassenacht, um eine gelungene Kampagne 2016/2017 – schließlich verzeichnete man die höchste Nachfrage an Sitzungskarten in den vergangenen 10 Jahren – zu beschießen.
Von der Germania aus wanderte die Gruppe über das Michelfeld und die Weinberge auf den Kapellenberg in der Engehöll. Auf die durstigen Wanderer warteten dort nicht nur kühle Getränke, sondern auch ein reichhaltiges Grillbuffet. Carina Bappert, Matthias Dittmayer und Sitzungspräsident Jonathan I. hatten alles perfekt vorbereitet.
Bei einigen lustigen Erinnerungen an die Sitzungen ließ man die abgelaufene Session Revue passieren. Gleichzeitig hatten die Verantwortlichen Gelegenheit, sich bei allen Aktiven für ihr ehrenamtliches Engagement zu bedanken. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht.
In den Köpfen der Kolpingnarren kursieren bereits die ersten Ideen für die Kampagne 2017/2018.

Kolpingsfamilie auch in diesem Jahr wieder bei Tal-toTal dabei

Roadshow zum Thema Integration von Geflüchteten zu Besuch in Oberwesel im Rahmen von Tal total

Von Berlin bis zur Schweizer Grenze, vom Raum Bremen bis nach München: In auffällig leuchtendem Orange tourt das Infomobil der Kolping Roadshow derzeit quer durch Deutschland und macht demnächst auch Station in Oberwesel.
Wie sensibilisieren wir für die Belange von Geflüchteten und tragen zu ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz bei? Mit dieser Leitfrage ist die Roadshow im Land unterwegs, um möglichst viele Menschen direkt vor Ort auf die Thematik aufmerksam zu machen.
Am Sonntag, 25.06.2017 ist das Infomobil in Oberwesel in aus Anlass Tal total zu Gast. Es wird in den Rheinanlagen stehen und von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr besuchbar sein. Dabei hält es für jede Altersgruppe konkrete Angebote bereit: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln, multimediale Elemente und Methoden zur Aneignung von Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigt Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten, erzählt von gelungener Integration und macht Lust auf mehr. Das Infomobil wird von einer Fachkraft begleitet, die für Fragen rund um die Thematik zur Verfügung steht. Zusätzlich ist als Rahmenprogramm Kaffee- und Kuchenverkauf zu Gunsten der Aktivitäten des Kolping-Förderverein Krankenhaus & Seniorenzentrum und von 15:00 bis 16:30 Uhr wartet dann das Kolping Blasorchester mit einem Platzkonzert dort auf.
Um den Einsatz der Roadshow nachhaltig zu gestalten, findet am Samstag, 24.06.2017 um 16:00 Uhr in Oberwesel im Cafe Global, Liebfrauenstraße 42 eine kurze Schulung für künftige Multiplikatoren und alle Interessierte statt.
Das Kolping Infomobil ist unter der Schirmherrschaft des Kolping Netzwerks für Geflüchtete unterwegs. Die Aktion wird unterstützt und gefördert vom Kolpingwerk Deutschland, dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen sowie kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.

Unter dem Stichwort „Kolping integriert“ will das Kolpingwerk Deutschland zusammen mit dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen Angebote für die Arbeit mit Geflüchteten schaffen. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, Geflüchtete – insbesondere unbegleitete Minderjährige – in den vier Säulen Wohnen, Begleiten, Bilden und Zusammenleben zu unterstützen. Das ist nicht nur eine große Aufgabe, sondern ganz sicher auch zwingende Notwendigkeit für die Zukunft Deutschlands. Um Geflüchteten das Ankommen und damit die Integration zu ermöglichen, ist schnelle und konkrete Unterstützung unbedingt notwendig. Nur gute Sprachfertigkeit, kulturelle Kompetenz, berufliche Qualifikation und menschengerechtes Wohnen ermöglichen ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in ihrer neuen Heimat. Die über 2.500 Kolpingsfamilien, über 170 Kolpinghäuser und mehr als 225 regionalen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland bieten vielfältige Möglichkeiten, um Geflüchteten eine nachhaltige Integration zu ermöglichen.

Spass uff de Gass

Im Rahmen unseres 90-jährigen Jubiläums findet am Samstag, den 24.Juni ab 18.00 Uhr unser musikalisch kulinarischer Abend „Spass uff de Gass“ auf der Rathausstr. Oberwesel statt. Lassen sie sich von den Winzern und Gastronomen im Herzen der Stadt verwöhnen und lauschen sie den Klängen des Blasorchesters der Kolpingsfamilie und unserem besonderen Highlight, der Dixieland Kombo „All that Jazz“.
 
„Von der Wiege des alten Jazz in New Orleans über die wehmütigen Blues-Balladen aus Chicago bis zum heißen Swing aus Harlem…. Jazz ist einfach „savoir vivre“ – Lebensart! Alte Schlager, immergrüne Melodien, auf unverwechselbare Art interpretiert, das ist unsere Welt. All That Jazz versteht es wie kaum eine andere Band, die Brücke zu schlagen zwischen den Epochen des alten Jazz, mal als Marching Band mitten im Publikum, das diese originellen Einlagen begeistert honoriert, mal mit den ruhigeren, gefühlvollen Klängen der Swingbaladen, deren romantisches Flair bald durch schnelle, heiße Rhytmen des Dixieland oder des Creole Jazz abgelöst wird. Und wer kennt sie nicht, die herrlichen Melodien von Louis Amstrong, Duke Ellington, Fats Waller und all die anderen Größen des Jazz, eben All That Jazz!“ So beschreibt sich die Band rund um Gründungsmitglied Toni Krebs.
 
Wenn ihnen das Lust auf mehr macht oder sie einfachen einen lauen Sommerabend in Oberwesel verbringen möchten, dann laden wir Sie herzlich zu „Spass uff de Gass“ am 24.Juni ein!

Schnupperprobe für alle Musikbegeisterten !

Magst du Musik und möchtest gerne selbst musizieren?
 
Du wolltest schon immer mal ein Instrument lernen oder ausprobieren?
 
Wenn das auf dich zutrifft, dann komm am Mittwoch den 21.Juni um 19.00Uhr in den kleinen Saal des Jugendheims in Oberwesel zu unserer Schnupperprobe. Lerne unser Jugendorchester kennnen, probiere Instrumente aus und erfahre mehr über die Ausbildung bei uns.
 
Weitere Informationen zu uns und unseren Ausbildungsmöglichkeiten findet ihr auf www.blasorchester-oberwesel.de/ausbildung
 
 
Wir freuen uns auf euer Kommen!!!

Blasorchester startet mit seinem Jahreskonzert ins Jubiläumsjahr

Am Sonntag den 14. Mai lud das Blasorchester der Kolpingsfamilie Oberwesel zu seinem Jahreskonzert „Wir machen Musik“ in die Stadthalle Oberwesel ein. Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten die Musiker den zahlreichen Zuschauern und Ehrengästen ihre Lieblingsstücke. Traditionell eröffnete das Orchester unter der Leitung von Alfons Kowalski sein Konzert mit dem Motolied „Wir machen Musik“und stimmte damit seine Zuschauer auf das folgende Programm ein. Mit dem „Marsch der belgischen Fallschirmjäger“ zeigten die Musiker, dass auch Märsche leicht und locker klingen können. Beim anschließenden Stück „Alpenklang“ stellten dann die Hornisten Leon und Volker Giesen und Dr. Udo Dittmayer ihr Können unter Beweis und entführten die Zuschauer in die idyllische Bergwelt der Alpen. Auch bei den Klängen aus „A Summer Place“ kamen die Zuhörer aus dem träumen nicht mehr heraus. Nach dem Erfolg von Toto`s „Africa“ beim Konzert 2015 zeigten die Musiker mit „Toto in Concert“erneut das auch Rockhymnen für sie kein Problem sind. Im Anschluss kehrten die Musiker dann mit der „Antonin Polka“, dem Wunschstück des Kolpingvorsitzenden Marius Stiehl in vertraute Gefilde zurück. Mit „Disney at the Movies“ ließen die Musiker ihr Publikum dann vor der Pause mit Melodien aus „Die Schöne und das Biest“, „Der König der Löwen“, „Arielle“ und „Marry Poppins“ in Kindheitserinnerungen schwelgen.

Nach der Pause durfte dann das Jugendorchester unter der Leitung von Martin Escher auf die Bühne. Die Jungmusiker eröffneten ihren Auftritt mit dem Musicalklassiker „West Side Story“. Danach zeigten sie, dass auch aktuelle Chart Hits orchestertauglich sind. Mit „Party Rock Anthem“ von LMFAO und „Happy“ von Pharell Williams brachten die Jugendlichen die Stadthalle zum Beben. Mit „Do-Re-Mi“kehrte dann auch die restlichen Musiker zur zweiten Hälfte zurück auf die Bühne. Monumentale Klänge präsentierte das Orchester mit dem Stück „Highlights from Exodus“. „Que  sera, sera“, mit diesem lockeren Walzer verbreiteten die Musiker die passende Stimmung zum wunderschönen Frühlingssonntag. Die bekanntesten Werke des Filmkomponisten Jerry Goldsmith präsentierten das Orchester in „Goldsmith“. Warum das Musical „Starlight Express“ seit vielen Jahren zu den beliebtesten Musicals Deutschlands gehört zeigten die Musiker mit dem gleichnamigen Stück. Der amerikanische Marsch „Stars and Stripes forever“ schloss das Blasorchester dann sein abwechslungsreiches Programm.

In diesem Jahr durften sich gleich sechs Musiker über eine Ehrung des Vorsitzenden des Kreismusikverbandes Rhein Hunsrück Rainer Bersch freuen. So wurden Paul Hühndorf und Lena und Johanna Dittmayer für 10 Jahre und Bastian Gödert, Florian Linkenbach und Franziska Beckel für 20 Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet. Zum Ende des Konzerts bedankte sich der Vorsitzende des Blasorchesters Florian Linkenbach bei den Moderatoren Michaela Linkenbach und Manfred Hermani, die humorvoll und kurzweilig durch den Abend führten, dem Publikum und allen Helfern. Damit endete ein musikalisch hochklassiger und unterhaltsamer Nachmittag in Oberwesel.

Das Konzert bildete aber nur den Anfang der Feierlichkeiten zum 90-jährigen Jubiläum des Blasorchesters. So findet am 24.Juni „Spass uff de Gass“, ein musikalisch unterhaltsamer Abend im Herzen Oberwesels, am 12.+13. August ein Festwochenende mit Panorama Weinprobe und am 26. Oktober ein Dia Vortrag zur Geschichte der Blasmusik in Oberwesel von Werner Klockner statt.

Karten für die Weinprobe sind  ab sofort bei der Firma Elektro Jäckel erhältlich!

Wir machen Musik!

Nach langer Zeit des Probens ist es nun endlich soweit: das Blasorchester der Kolpingsfamilie Oberwesel lädt Sie rechtherzlich zu seinem alljährlichen Frühlingskonzert am Sonntag den 14. Mai 2017 um 16.00 Uhr in die Stadthalle Oberwesel ein. In diesem Jahr präsentieren Ihnen die Musiker unter dem Motto “Wir machen Musik” ihre Lieblingsstücke. Ob mit den besten Rocksongs von Toto, den schönsten Melodien von Disney oder mit internationalen Marsch- und Polkaklängen, mit seinem breitgefächerten, abwechslungsreichen Programm lässt das Blasorchester keine Wünsche offen.

Karten erhalten Sie bei der Firma Elektro Jäckel, an der Abendkasse und bei allen aktiven Musikern.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Maigang zur Schönburg

Alljährlicher Maigang der Kolpingsfamilie am Donnerstag, den 4.Mai.2017

Seit Jahren ist der Maigang zur Schönburg fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Kolpingsfamilie Oberwesel. In diesem Jahr findet der Maigang am Donnerstag, 4. Mai 2017, statt. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr am Adolph-Kolping-Platz. Von dort aus wird zur Schönburg gewandert, um gegen 19.00 Uhr die gemeinsame Maiandacht in der Kapelle der Schönburg zu feiern. Anschließend findet der alljährliche Maigang einen gemütlichen Ausklang bei einem gemeinsamen Abendessen im Kolpinghaus. Um eine Anmeldung unter Tel. 06744-405 (Di-So 10-18 Uhr) oder via Mail an info@schoenburg.eu wird gebeten. Alle Mitglieder der Kolpingsfamilie und Interessierte sind mit ihren Familien und Freunden recht herzlich eingeladen.

Kreuzeinweihung Vogelsnack

Neues Kreuz auf Vogelsnack feierlich eingewiehen

In einer Feierstunde  wurde das neue Kreuz auf Vogelsnack hoch über dem Niederbachtal eingeweiht. Vorsitzender Marius Stiehl konnte eine stattliche Anzahl Besucher vor Ort begrüßen, darunter die Ortsbürgermeister Hermann-Josef Klockner (Niederburg) und  Christian Stahl (Damscheid) sowie Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Oberwesel. Diese hatte zu diesem Ereignis zu einer Kreuzwegwanderung eingeladen. Stiehl dankte allen Helfern und Spendern die es ermöglichten, das 3,30 m hohe Holzkreuz zu fertigen und auf dem Felssporn aufzustellen. Nachdem die Teilnehmer aus Damscheid, Niederburg und Oberwesel am Fuße des „Gipfels“ eingetroffen waren, sprach Gemeindereferent Friedhelm Wessling die Fürbitten. Pastor Manfred Weber segnete sodann das neue Kreuz.
Über die 80jährige Geschichte des Vogelsnackkreuzes sowie die Entstehung der Gipfelkreuze berichtete Werner Klockner. Schon die Römer, so der begeisterte Bergsteiger, hätten auf den höchsten Punkten der Straßen den Passheiligen Opfer dargebracht. Vereinzelt wurden dann im Mittelalter Kreuze auf Gipfeln errichtet. Erst mit dem aufstrebenden Alpinismus gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden vermehrt Kreuze aufgestellt, so 1871 das Zugspitzkreuz. Das Gipfelkreuz sei mehr als ein bloßes christliches Symbol. Mit ihm verbinde man vielmehr eine Stelle mit etwas „Besonderem“. Wie das Kreuz auf Vogelsnack, so wurden nach dem 2. Weltkrieg viele Kreuze aus Dankbarkeit aufgestellt. Es waren Oberweseler Kolpingssöhne, die 1946 das Kreuz errichteten, nach dem das erste, vor dem Krieg aufgestellte Birkenkreuz zerstört war.  Klockner sprach die Hoffnung aus, dass das Gipfelkreuz auf Vogelsnack ein Zeichen des Friedens sein möge und dem Wanderer die Augen öffne für Gottes schöne Welt.
Mit dem Lobgesang „Großer Gott wir loben Dich“, intoniert vom Blasorchester der Kolpingsfamilie unter Leitung von Martin Escher, schloss die bewegende Feierstunde.
Bei einem Glas Wein und Stück Fleischwurst tauschte man so manche Erinnerung aus. So konnten Lucie Wißkirchen und Erich Lanius, von der begeisterten Kreuzaufstellung 1946 erzählen, der mehr als 80 Jugendliche aus Oberwesel, Bacharach, St. Goar, Kaub und Boppard in einem Zeltlager am Fuß des Vogelsnack beiwohnten. 

Foto: Werner Klockner